Die sexuelle Ausbeutung von Kindern

Die sexuelle Ausbeutung von Kindern

Kinder und sexuelle Ausbeutung

Egal ob von sexuellem Missbrauch, sexueller Gewalt oder sexueller Ausbeutung zu kommerziellen Zwecken die Rede ist – es handelt sich dabei ausnahmslos um kriminelle Praktiken, die unerträgliches Leiden für die betroffenen Kinder bedeuten. Die sexuelle Ausbeutung ist ein direkter Angriff und eine Verletzung der Würde sowie der grundlegenden Rechte von Kindern.

Definition sexueller Ausbeutung von Kindern

Als Sexualtäter wird bezeichnet, wer „unrechtmäßig das Ungleichgewicht der Macht zwischen sich und einer Person unter 18 Jahren ausnutzt, in der Hoffnung diese Person gewinnbringend oder zu seinem persönlichen Vergnügen sexuell auszubeuten.“

Diese Definition wurde beim ersten Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern (1996) in Stockholm deklariert und beim zweiten Weltkongress fünf Jahre später in Yokohama 2001 erneut verwendet. Sie dient der Identifizierung von sexueller Ausbeutung, die sexuellen Missbrauch, sexuelle Gewalt und sexuelle Ausbeutung für kommerzielle Zwecke umfasst.

Sexueller Missbrauch

Sexueller Missbrauch wird von einer Person ausgeübt, die dem Opfer gegenüber eine Machtposition innehat. Dies kann ein Familienmitglied, ein Mitglied der Gemeinschaft des Opfers, ein Lehrer oder eine andere Autoritätsperson sein. Verletzbare und schutzlose Kinder sind oft Zielgruppe und Opfer von Erwachsenen, die ihre Machtposition ausnutzen, um die Kinder als Opfer ausnutzen zu können.

Sexuelle Gewalt

Die Weltgesundheitsorganisation definiert sexuelle Gewalt als “jede Form des erzwungenen Geschlechtsverkehrs, des Versuchs einen Geschlechtsakt herbeizuführen, sexuelle Belästigung, verbal oder durch Annäherung, oder illegalen Handel durch einen Dritten, unabhängig von der Beziehung zum Opfer, in jeglicher Situation, einschließlich aber nicht beschränkt auf das häusliche Umfeld oder die Arbeitsstelle.“

Täter, die sexuellen Gewalttaten gegen Kinder verüben, handeln nicht nur aus dem Bedürfnis heraus mit dem Opfer intim zu sein, sondern auch, weil sie sich bewusst sind, dass Kinder leichter kontrollierbar sind.

Sexuelle Ausbeutung zu kommerziellen Zwecken

Sexhandel stellt in vielen Ländern weltweit ein Problem dar. Er ist grundsätzlich illegal, hat aber viele verschiedene Formen an und ist zudem schwierig zu erfassen.

Der Ausdruck „sexuelle Ausbeutung zu kommerziellen Zwecken“ kann, wenn er auf Kinder zutrifft, sexuelle Beziehungen bezeichnen, bei denen Kinder für ihre Dienste bezahlt werden.

In Fall von Kinderhandel werden die Opfer von den Tätern angeworben, transportiert, beherbergt und ernährt, die sie anschließend zur Arbeit in Bordellen oder anderen Einrichtungen dieser Art zwingen.

Bei Kinderpornografie schrecken die Täter auch nicht davor zurück, Sexszenen mit Minderjährigen zu fotografieren, zu filmen oder auf Video aufzuzeichnen, die sie im Anschluss gewinnbringend verkaufen. (Woran sind pädophile Seiten zu erkennen?)

Sexhandel ist oft eng mit dem Tourismus verknüpft. Viele ausländische Männer und Frauen schrecken nicht davor zurück, Länder wie Thailand zu besuchen, um dort sexuelle Handlungen mit Kindern zu begehen.

Sexuelle Ausbeutung in der Welt allgemein

  • Jede Sekunde wird ein Kind irgendwo in der Welt vergewaltigt, gequält oder missbraucht. Es wird geschätzt, dass beispielsweise:
  • in Asien mehr als eine Millionen Kinder sexuell ausgebeutet werden;
  • Indien das Land in Asien ist, das am stärksten betroffen ist, mit mindestens 400,000 Kindern, die Opfer solcher Missbrauchsfälle werden;
  • in den Vereinigten Staaten mehr als 300.000 Kinder von einer Form des sexuellen Missbrauchs betroffen sind.
  • in Südafrika fast 30.000 Kinderprostituierte leben.

Grundsätzlich ist es schwierig, genaue Zahlen zu den genannten Problemfeldern zu erfassen.

Faktoren, die zur sexuellen Ausbeutung von Kindern beitragen

Eine Vielzahl von Faktoren tragen zur sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen bei. Diese sind unter anderem:

– Armut:  Kinder aus ärmlichen Verhältnissen sind verletzlicher als andere, den sie glaube eher, dass die Angebote der Täter eine Chance auf ein menschenwürdigen Leben darstellen.

Schnell verlieren sie diese Hoffnung und finden sich als stetiges Opfer von sexuellen Beziehungen wieder, die ausschließlich auf Gewalt und Zwang basieren.

– Netzwerke für Sexhandel: die Weiterentwicklung der Kommunikationstechnik (Mobilfunkgeräte, Internet usw.) erlaubt die schnellere Verbreitung von Informationen auf der ganzen Welt. Infolgedessen haben sich internationale und grenzüberschreitende Kinderhandel- Netzwerke gebildet, die die Ausbeutung von Kindern auf der ganzen Welt ermöglichen.

– Humanitäre Krisen: verursacht durch bewaffnete Konflikte oder Naturkatastrophen, verschärfen diese Krisen die prekären Situationen, in den sich Kinder wiederfinden.

Hilflose Kinder, mitunter Waisen, die Tag für Tag um ihr Überleben kämpfen, sind oftmals leichte Opfer für Täter, die sie sexuell ausbeuten wollen.

– Weltweite Entwicklung der Sexindustrie: Diese Entwicklung führt zu einem Anstieg im Volumen, in der Form  und im Ausmaß der sexuellen Ausbeutung.

Konsequenzen sexueller Ausbeutung von Kindern

Kinder, die Opfer von sexueller Ausbeutung werden, leiden an physischen und emotionalen Traumata.

Sie sind Manipulationen wehrlos ausgeliefert und finden sich in Situationen wieder, die sie nicht wollen. In der Folge verlieren sie jegliches Vertrauen in Erwachsene und deren Versprechen. Sie glauben, dass sie von der Gesellschaft vernachlässigt werden und Ausgestoßene sind und wissen nicht mehr, an wen sie wenden können um Hilfe zu erhalten.

Sexuelle Ausbeutung hat einen negativen Einfluss auf den körperlichen Zustand von Kindern. Gezwungen zu sexuellen Beziehungen, sind sie dem Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten und dem AIDS-Virus ausgesetzt. Junge Mädchen können zudem schwanger werden. Falls das passiert, haben sie normalerweise niemanden, den sie um Hilfe bitten können. Eine Schwangerschaft in jungem Alter stellt eine tatsächliche Bedrohung für die Gesundheit sowohl von Mutter und Kind dar.

Wie kann die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen bekämpft werden?

Die Behörden und öffentlichen Stellen sollten ernsthaft bestrebt sein, den Artikel 34 der internationalen Konvention für Kinderrechte zu befolgen und ihm Nachdruck zu verleihen. Er besagt: „Staaten müssen Kinder vor jeglicher Form von sexueller Ausbeutung und sexueller Gewalt schützen.“

Sorgfältige Informationen über sexuelle Ausbeutung und Möglichkeiten zu deren Vorbeugung müssen kosequent an die Öffentlichkeit gebracht werden. Sexuelle Ausbeutung wird noch immer als Tabuthema behandelt und es herrscht weitverbreitetes Schweigen über die Praktiken, die praktisch weltweit anzutreffen sind.

Wir können im Kampf gegen sexuelle Ausbeutung alle unseren Beitrag leisten, indem wir die Welt über derartige Praktiken informieren und diejenigen bei den zuständigen Behörden anzeigen, die Kinder ausbeuten.

 

Geschrieben von : Helen Ji
Bewertet von : Katrin Glatzer
Verfasst am 16. Juli 2013