Kinder von Trinidad und Tobago

Kinder von Trinidad und Tobago

Die Verwirklichung von Kinderrechten in Trinidad und Tobago

 

Das karibische Land Trinidad und Tobago war einst eine spanische und dann britische Kolonie, welche ihre Unabhängigkeit im Jahr 1962 erlangte. Zwischen dem britischem System und dem System des Landes sind einige Ähnlichkeiten festzustellen. Trotz des Wirtschaftswachstums aufgrund von Gas- und Ölexporten verzeichnet Trinidad und Tobago eine Verschlechterung der sozialen Bedingungen. Diese führt schleichend zur Verarmung der Bevölkerung

Carte-TRINITE-ET-TOBAGO

Index der Realisierung von Kinderrechten : 7,88/10
Orange Stufe : Wahrnehmbare Probleme

Bevölkerung : 1,3 M.
Bev. 0-14 Jahren : 20,8%

Lebenserwartung : 69,9 Jahre
Kindersterblichkeit : 18 ‰

Grundsätzliche Problemlage für Kinder in Trinidad und Tobago:

Armut

Aufgrund eines Wachstums in der Energiebranche (Öl und Gas) hat Trinidad und Tobago ein starkes Wirtschaftswachstum erfahren. Dennoch ist Armut präsent. Seit 2005 müssen 26% der Bevölkerung von weniger als $2,75 täglich leben.

Das Recht auf Bildung

Die Schule in Trinidad und Tobago ist für Kinder zwischen 5 und 16 Jahren Pflicht und kostenlos. Im Gegensatz zu anderen Ländern in der Region stellt Trinidad und Tobago zudem kostenlos Verkehrsmittel, Bücher und Mahlzeiten zur Verfügung. Dies führte zur höchsten Eliminierungsrate von Analphabetismus in der Region (98%).

Das Recht auf Gesundheit

Kindersterblichkeit

Die Lage der Gesundheitsvorsorge in Trinidad und Tobago ist alamierend. Im Jahr 2010 lag die Kindersterblichkeit (für Kinder unter 1 Jahr) bei 24% und die Sterblichkeit für Kinder unter 5 Jahren bei 27%. Darüber hinaus ist die steigende Zahl von Teenager-Müttern für die Behörden besorgniserregend.

 

HIV/AIDS

Die Karibik ist der zweitgrößte von AIDS betroffene Raum auf der Welt. Gemäß einer UNAIDS Studie, die seit dem Zeitpunkt der Entdeckung des Virus in Trinidad und Tobago im Jahr 1983 bis 2005 durchgeführt wurde, sind 15.940 Personen mit dem Virus diagnostiziert worden. Laut dem karibischen epidemiologischem Zentrum waren im Jahr 2004 5% der Kinder zwischen 0 und 4 Jahren und 1% der Kinder bis zu 14 Jahren infiziert.

Gewalt gegen Kinder

Die Regierung verabschiedete ein „Gesetz gegen häusliche Gewalt“, welches ein bestimmtes Level an Schutz für Kinder, die Gewalt zu Hause erfahren, bietet. Insbesondere junge Menschen sind oft verletzlich und Opfer von Vergewaltigungen, körperliche Misshandlungen und Drogen. Zudem sind viele Kinder und Jugendliche der Gefahr von gewalttätigen Eltern unter Drogeneinfluss ausgesetzt.

Die NGO Amnesty International schätzt, dass 482 Fälle von Vergewaltigungen, Inzest und anderen Sexualverbrechen zwischen Januar und September 2010 gemeldet wurden. Daraufhin verurteilte Amnesty International die Zugangsbedingungen zu Gerechtigkeit dieser Opfer.

Kinderehe

Obwohl das Mindestalter für eine Ehe 18 Jahre ist, wird das heiratsfähige Alter in der Realität je nach Gebiet anhand religiöser Grundsätzen bestimmt. Dies führt zu Schwankungen und Unregelmäßigkeiten. Zum Beispiel ist das Mindestalter gemäß dem „Muslimischen Ehe- und Scheidungsgesetz” für Männer 16 Jahre und für Frauen 12 Jahre. In der hinduistischen Religion ist es jeweils 18 Jahre und 16 Jahre.

Kinderarbeit
Das Gesetz genehmigt dem privaten und öffentlichen Sektor die Einstellung von Jugendlichen ab 16 Jahren. Kinder zwischen 14 und 16 Jahren dürfen in Familienunternehmen arbeiten. Kinder unter 18 Jahren dürfen nicht zwischen 22 Uhr und 5 Uhr arbeiten, es sei denn es handelt sich um ein Familienunternehmen.

Kinderhandel

Obwohl die Regierung viele Maßnahmen eingeführt hat, um Menschenhandel zu beseitigen, respektiert Trinidad und Tobago nicht alle Maßnahmen. Des Weiteren ist Trinidad und Tobago, wie das Büro des Hohen Flüchtlingskommissaren der Vereinten Nationen sagte, ein Ort der Überquerung, Durchfuhr wie auch Ziel von anhaltendem Sexualhandel und Zwangsarbeit. Mädchen aus Lateinamerika und der Dominikanischen Republik sind sehr oft Opfer des Sexualhandels und werden in Clubs oder Hotels in Trinidad und Tobago aufgefunden. Obdachlose Kinder, die auf der Straße leben, sind anfällig für diese Art von Handel und können manchmal selbst in strafrechtliche Handelsberufe einbezogen werden.

Straßenkinder

Es gibt eine wachsende Anzahl an Kindern, die auf den Straßen von Trinidad und Tobago leben. Es können jedoch keine genauen Angaben hinsichtlich der Zahlen gemacht werden, da sie in ständiger Bewegung, besonders zwischen Port of Spain und anderen Städten, sind. Diese Kinder sind oft in illegale Aktivitäten eingebunden, wie z.B. im Drogenhandel oder in der Prostitution. Menschenrechtsorganisationen haben herausgefunden, dass zudem mehr und mehr Straßenkinder mit AIDS infiziert sind.

Kriminalität

Die Sicherheitslage in Trinidad und Tobago ist volatil. Bandenkriminalitӓt, sowohl tagsüber als auch nachts, und Gewalt besonders gegen Touristen steigen stetig. Kinder, die auf der Straße leben, leben in Unsicherheit und werden manchmal selbst kriminell.