Die Kinder in Kuba

Die Kinder in Kuba

Die Umsetzung der Kinderrechte in Kuba

In dem Inselstaat Kuba, welcher auf einem Einparteiensystem beruht, werden noch nicht alle Kinderrechte beachtet und anerkannt. Obwohl Kinder Zugang zu den notwendigsten Dingen des Lebens haben, müssen sie dennoch in einer Umgebung aufwachsen, in der sie von vielen Einschränkungen betroffen sind.

 Carte_cuba

Index der Realisierung von Kinderrechten : 7,64/10
Orange Stufe : Wahrnehmbare Probleme

Bevölkerung : 11 M.
Bev. 0-14 Jahren : 16,6%

Lebenserwartung : 79,3 Jahre
Kindersterblichkeit : 4 ‰

Die grundlegenden Probleme, mit denen kubanische Kinder konfrontiert sind, sind an folgende Punkte geknüpft:

Armut

In Kuba lebt rund 10% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Dennoch haben selbst die ärmsten Menschen der kubanischer Bevölkerung Zugang zu grundlegender Versorgung wie etwa Gesundheitsfürsorge, Bildung, sauberes Wasser usw.

Nichtsdestotrotz ist es notwendig, die bestehende Armut zu beseitigen, um zu ermöglichen, dass allen Kinder, unabhängig von ihrem sozialen Status, Zugang zu den gleichen Rechten und Entwicklungsmöglichkeiten gewährt wird.

Gesundheit

Obwohl die Kindersterblichkeit stetig sinkt, bleibt sie noch immer ein erhebliches Problem in Kuba. Heute sterben noch immer rund 6% der Kinder bevor sie ihren fünften Geburtstag erreicht haben. Die positive Kraft, welche die rückläufige Sterblichkeitsrate bedingt, liegt in der Einrichtung eines kostenfreien Gesundheitssystems, sowohl in städtischen, als auch in ländlichen Gegenden.

Die Hauptursache für die Sterblichkeit von Kindern sind häusliche Unfälle. Es wurde daher vom kubanischen Gesundheitsminister ein nationales Präventionsprogramm ins Leben gerufen, das darauf abzielt, solche Vorkommnisse einzuschränken.

Kinderarbeit

In Kuba besteht eine neunjährige Schulpflicht und das kubanische Gesetz verbietet es Kindern unter fünfzehn Jahren zu arbeiten. Die Realität sieht jedoch so aus, dass etliche Kinder unter fünfzehn Jahren bereits arbeiten.

In einigen Familien ist es noch immer Brauch, die Kinder zur Arbeit zu schicken. Auf diese Weise bleibt in manchen Familien die Praxis bestehen, dass Kinder zum Arbeiten verpflichtet werden, um die Familienkasse mit einigen Pesos aufzubessern.
Solche Formen der Kinderarbeit können sich auf die körperliche und psychische Gesundheit der Kinder auswirken und deren Leben sowie ihr mentales Befinden negativ beeinflussen.

Aus diesem Grund hält es die kubanische Regierung für angemessen, Regeln und Bestimmungen zu implementieren, die es gesetzlich verbieten, Minderjährige arbeiten zu lassen.

Bildung

Dass alle Kinder die Schule besuchen, zeigt, dass das Recht auf Bildung in Kuba respektiert und umgesetzt wird. Bildung ist nicht nur kostenlos und für alle Kinder zugänglich, sondern auch verpflichtend.

Kubanische Kinder haben unabhängig davon, ob sie in einer städtischen oder ländlichen Umgebung wohnen, Zugang zu hochwertiger Bildung, wodurch der Analphabetismus besiegt werden konnte.

Dennoch bestehen noch immer Unterschiede, insbesondere was die Verfügbarkeit des Zugangs zum Internet betrifft. Kinder, die in städtischen Gegenden wohnen, können die Vorteile dieser weltweiten Vernetzung nutzen, während Kinder, die in entlegenderen Dörfern wohnen, diese Möglichkeit nicht haben.

Meinungs- und Redefreiheit

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist für kubanische Kinder eimgeschränkt. In Kuba gilt die vorherrschende Haltung, dass das persönliche Glück und der Erfolg jedes einzelnen Bürgers zweitrangig gegenüber dem Wohlergehen des Staates ist.

Dadurch steht den Kindern nicht das Recht zu, sich frei nach ihren Wünschen zu verhalten und auszudrücken, wenn dies den Ansichten der Regierung widerspricht.

Das kubanische System zeigt noch immer Grenzen auf. Es ist von größter Wichtigkeit, dass die Autonomie jedes Kindes Anerkennung findet, sodass alle Kinder in der Lage sind, ihre Rechte uneingeschränkt wahrzunehmen.

Umweltaspekte

Mit einer jährlichen Emissionsrate von 2.6 Tonnen CO2 pro Einwohner gehört Kuba nicht zu den Ländern mit der schlimmsten Umweltverschmutzung. Dennoch ist die Verschmutzungsrate erheblich und muss reduziert werden, denn der Einfluss der Umwelt auf das Leben und die Zukunftsperspektiven der Kinder könnte sich als substanziell erweisen. Alle Kinder haben das Recht, in einer gesunden Umwelt aufzuwachsen. Um dies zu erreichen, muss Kuba sich intensiver darum bemühen, die negativen Auswirkungen zu reduzieren, die es auf die Umwelt ausübt.